Wintersportgelände Sagar

1953 Sommer Abholzen des Berghanges und erste Wettkämpfe im Winter 1953/54 im Schneehügelspringen, Torlauf-Alpine, im Langlauf und im Rodeln Hauptinitiator: Gerhard Tillack - 1995 †
1954-1956 Aufschütten des Aufsprunghanges und Bau verschiedener Schanzengrößen als Holz-Turmschanzen mit Hilfe vieler Einwohner von Sagar aus dem Fond der Lottomittel in hundertem freiwilligen Aufbaustunden (NAW)
1957 Bau der „Jugendschanze“ NP 17 und Belegung der Schanze mit Kunststoffmatten(abgelegte Matten von der „Thüringenschanze“ in Oberhof„
1964 Oktober Einweihung einer Sommertrainingsstrecke für Skilanglauf - welche mit Kunstmattenfäden belegt war
1964 erste Fundamente für die „Oberlausitz - Schanze“ werden per Hand gesetzt
1965 - 1967 Bau des Schanzenturmes (oberste Luke 21,0m) und Anpassen des Aufsprunghanges an das neue Profil
1967 August Einweihung der „Oberlausitz - Schanze“ NP 24,5 mit dem SC Dynamo Klingenthal. Erste Schanzenrekordhalter: Eberhard Seifert und Henry Glass mit 27,0 m
1968 - 1970 Bau der Schanzenbaude 8x4m sowie Waschraum, Flur und Küche unter dem Schanzentisch der „Oberlausitz - Schanze“
1969 August Neuer und noch bestehender Schanzenrekord auf Kunststoffmatten von Henry Glass (damaliger Viezejunioreneuropameister) mit 31,0m
1969 August Letzter noch bestehender Schanzenrekord auf Schnee aufgestell von Steffen Wonde „BSG Traktor Sagar“ mit 31,5m
1994 Sommer Abriss der bereits zurückgebauten Schanze NP 20 und der Schanzenbaude