Zeitplan und unser Tagebuch

Zeitplan Zeitensprünge

  • 1. März 2009: Start des Projektes
  • 10. März 2009: Auftakt im Stadtarchiv Dresden
  • Teilnehmerwerbung (angestrebt wird die Arbeit in Interessengruppen und wöchentliche Treffs)
  • parallell zum Modellbau laufen die Recherchen und die Bearbeitung des gesammelten Materials, regelmäßige Arbeit an unserer Zeitenspringer-Seite (planmäßig 14-tägig Samstag Vormittag)
  • geplante Ergebnisse: das Modell, Fotos (evtl. auf einer CD?) und Schautafeln, die etwas über den Modellbau und die Geschichte der Schanze aussagen
  • 23. April 2009: Regionaltreffen der Zeitenspringer in Dresden
  • 3. September 2009: Regionaltreffen der Zeitenspringer in Dresden
  • Okt./Nov.2009: Auswertung/Fertigstellung des Projektes
  • 20.-21. November 2009: Präsentation des Projektes beim Jugendgeschichtstag in Dresden

Tagebuch

März 2009

dsc00557_heimatistcool800x600.jpg zeitenspr09_amstandort2.jpg zeitenspr09_bauzeichnungen.jpg

  • Wir erfahren, dass wir zu den ausgewählten Zeitenspringer-Projekten gehören und nehmen Kontakt zu unseren Kooperationpartnern im Handwerk- und Gewerbe Museum Sagar auf.
  • 10.03.2009: Wir nehmen an der Auftaktveranstaltung im Stadtarchiv in Dresden teil. Die Zeitenspringer-Teams stellen ihre Projekte vor, können an verschiedenen Workshops teilnehmen und erhalten Anregungen und Anleitung zur Projektdurchführung.
  • Werbung von Teilnehmern, Augenzeugen und Zeitzeugen mit einem TV-Bild im Regionalsender Weißwasser
  • Anlegen der Seite „Zeitenspringer`09“ auf der Homepage der Station
  • Kontaktaufnahme zu unserem Projektpaten Rüdiger Mönch
  • von unserem Projektpaten erhalten wir die Bauzeichnungen (auf dem Foto betrachten Bernd Frommelt und Waldemar Klatt die Zeichnungen für den Modellbau)

April 2009

zeitenspr09_teilnehmer.jpg

  • Beginn des Modellbaus
  • Projektleiter Bernd Frommelt vereinbart den ersten Treff mit unseren Kooperationspartnern. Helga Heinze vom Förderverein des Handwerk- und Gewerbe Museums Sagar vermittelt uns Kontaktpersonen und lädt diese zum ersten Treff ein. Von ihr erfahren wir auch, dass eine Ausstellung über den Wintersport der Region geplant ist und unsere Projektergebnisse einfließen werden.
  • 16.04.2009: erster Treff von Teilnehmern mit Zeitzeugen und dem Projektpaten im Museum Sagar. Maximilian, Victoria und Marcel nehmen am heutigen Treff teil und notieren sich Einiges. Der Augenzeuge Herr Tillack bietet uns an, ihn zu besuchen. Wir werden einen Termin vereinbaren. Weiterhin erhalten wir folgende Materialien: Wintersportgelände Sagar, Steffen Wonde aus Sagar mit ewigem Rekord, Schnee von Gestern
  • 18.04.2009: Arbeit an der Internetseite: Heute haben wir uns in der Station getroffen, um gesamelte Materialien auf die Webseite zu bringen. (Teilnehmer: Max, Marcel, Sabine und Randolf)
  • 23.04.2009: Regionaltreffen der Zeitenspringerteams im Umweltzentrum in Dresden (wir erhalten Informationen zur Führung von Interviews - Referentin Andrea Rook; anstehende Fragen werden beantwortet und man kann die Zeit zum Erfahrungsaustausch nutzen)
  • 25.04.2009: Arbeit an der Internetseite (Konrad, Marcel, Randolf und Sabine treffen sich in der Station: Bearbeitung von Fotos und Texten, Einfügen von Logos, Gestaltung der Übersichtlichkeit der Seite)

Mai 2009

  • Unser Team vergrößert sich - Claudia absolviert ein Praktikum an der Station Junger Naturforscher und arbeitet nun am Projekt mit.
  • Am 16.05.2009 treffen sich Teilnehmer, um weiter an der Webseite zu arbeiten. Es gibt viel zu tun! - Fotos in die Seite einzuarbeiten, das Zeitzeugengespräch einzuordnen, Gestaltungsideen zu besprechen, Termine abzustimmen. Ein neuer Teilnehmer kommt hinzu - Martin. Er absolviert ein Praktikum an der Station.
  • 23.05.2009 - Bearbeitung der Webseite

Juni 2009

  • 20.06.2009 - Bearbeitung der Webseite (Randolf, Martin, Claudia, Sabine treffen sich in der Station: Teilnehmer überarbeiten Unterseiten; Bestandsaufnahme - viele Informationen wurden bereits eingearbeitet - was woll wir noch genauer betrachten?; das Modell ist fast fertig! - wir benötigen weitere Fotos u. Texterläuterungen zum Modellbau; Vorbereitung des Gespräches mit dem Zeitzeugen Tillack)
  • 27.06.2009 - Bearbeitung der Webseite (Randolf, Max, Konrad, Claudia, Sabine treffen sich in der Station: Teilnehmer überarbeiten Unterseiten; Besichtigung des Modells - Konrad interessiert sich sehr für die Bauzeichnungen und die Umsetzung - rechts im Bild: Erläuterungen am Modell)

Juli 2009

sagar_treff_tillack160409.jpg

  • 07.07.2009 Zeitzeugengespräch - Max, Claudia und Marcel besuchen mit unserem Projektleiter Bernd Frommelt Herrn Tillack
  • Marie und Sabine besprechen Möglichkeiten der Projektpräsentation (evtl. Power-Point-Präsentation/Schautafeln?)
  • der Archivbesuch steht noch an (dies wird Martin übernehmen; der Besuch kann momentan nicht durchgeführt werden, da das Stadtarchiv bis Ende des Monats geschlossen hat)

August 2009

  • Martin besucht das Archiv in der Bibliothek in Weißwasser, kann aber leider keine neuen Informationen finden (er will noch einmal ins Archiv, um sich andere Jahrgänge der Regionalzeitschrift „Lausitzer Rundschau“ anzusehen - Aspekte: Sportveranstaltungen an der Schanze, evtl. Informationen zur Zeit des Schanzenbaus bzw. des -abrisses)
  • Zeitenspringer-Treff in der Station am 08.08.2009 (Claudia schreibt weiter an Texten, Marie bespricht mit Sabine, Bernd und Claudia das Thema Projekt- Präsentation)
  • am 28.08.2009 fahren wir wieder zu Herrn Tillack. Er stellt uns seine Skisammlung vor. Wir fotografieren und besuchen auch noch mal den ehemaligen Standort der Schanze.
  • 29.08.2009 in der Station wird an der Homepage gearbeitet (Max, Michell, Sabine arbeiten daran)
  • wir verlieren Teilnehmer, die eine Lehre beginnen und dadurch evtl. nur noch von der Ferne mitarbeiten können

September 2009

  • Max arbeitet weiter an unserer Seite
  • am 3. September 2009 zum Regionaltreffen der Zeitenspringer in Dresden (Katrin steigt als Teilnehmerin ein und wird sich mit Marie um die Vorbereitung der Präsentation kümmern, Konrad arbeitet an einem digitalen Modell und möchte wieder mal etwas in den Blog eintragen)
  • Treff zur Arbeit an der Homepage: 19.09.2009 (Randolf, Konrad, Sabine und Stefanie - neues Teammitglied)
  • Randolf hat die Software aktualisiert: jetzt können Openoffice-Dateien von Wiki-Seiten erzeugt werden. Dazu das kleine Symbol auf jeder Seite unten links verwenden.
  • Konrad und Randolf haben erfolgreich ausprobiert, wie wir richtige Videos vom 3D-Modell erzeugen können.
  • Steffi hat die Materialsammlung um historische Bilder von alten Wandtafeln erweitert

Oktober 2009

  • Steffi arbeitet intensiv an dem Zusammentragen der Informationen und bereitet daraus eine Power-Point-Präsentation vor.
  • großer Zeitenspringertreff in der Station: am 07.10.2009, 17.00 Uhr - eingeladen sind die Teilnehmer, unser Projektpate, Helga Heinze aus dem Museum, Günter Segger (Projektpate bei unserem ersten Zeitenspringer-Projekt) und die Presse. Das Modell wird besichtigt und Konrad zeigt erstmalig den Stand der Arbeit am digitalen Modell. Am nächsten Tag gibt es einen Artikel in der Sächsischen Zeitung.
  • Arbeit der Homepage und an der Präsentation zum Jugendgeschichtstag: am 10.10.2009 (Randolf, Max, Katrin, Konrad) und am 24.10.2009

November 2009

Unser Team im Parlament

  • Das letzte offizielle Treffen vor dem Jugendgeschichtstag war am 07. November. Wir haben die letzten Bilder auf die Webseite gebracht und dann begonnen die Plakate zu überarbeiten. Weil der Überblick über das Material etwas abhanden gekommen war, haben wir viele Mindmaps gemalt. Ergebnis dieses Prozesses war ein gut überlegter Plan für die Struktur und Inhalte der Plakate.
  • Konrad arbeitet an den Plakaten. Dabei wird er von Claudia unterstützt, die Texte, Überschriften und Bilder heraussucht. In Cottbus gibt es ein kleines Treffen mit Randolf und Konrad, um den letzten Feinschliff anzulegen.
  • 20.-21. November 2009: Präsentation des Projektes beim Jugendgeschichtstag in Dresden. Freitag fuhr unser Stationsbus nach Dresden mit dem Modell, Plakaten und Texten im Gepäck. Abend haben auf dem Schiff „Die Koje“ übernachtet und bei Gesprächen einige neue Ideen entwickelt. Am Sonnabend war dann der Jugendgeschichtstag: Anstrengend, aber super.
  • Nach dem Jugendgeschichtstag fangen wir an, unsere Materialen auf eine Abschluss-CD zu bringen.