27. Deutsch-Polnische Werkstatt "Grafisches Gestalten 2013" in Weißwasser

Die diesjährige Grafikwerkstatt fand vom 11. bis 21. August 2013 in der Station Junger Naturforscher und Techniker in Weißwasser statt. Die Teilnehmer waren wieder zum Sammeln von Eindrücken in der Region unterwegs und habe diese anschließend in Druckgrafiken umgesetzt.

Die Werkstattwoche wurd in diesem Jahr auch vom Tierpark Weißwasser unterstützt.

Die Werkstattwoche

Niedziela/Sonntag (11. August)

Dzień przyjazdu do Weisswasser. Zostaliśmy przywitani przez naszych znajomych z Niemiec. Udaliśmy się na wycieczkę po mieście w poszukiwaniu inspirujących motywów.

Mittags Ankunft der polnischen Gruppe in der Station. Begrüßung, kurze Vorstellungsrunde, Mittagessen. Nachmittags Stadtrundgang in Weißwasser: Möglichkeit zum Zeichnen am Boulevard, Wasserturm, Bahnhof, auf dem Marktplatz und bei der Schillerbank. Einige Teilnehmer genehmigten sich einen Kaffee im „Kaffeehaus Junge“ bei Sonnenschein. Abends traf man sich zum gemeinsamen Abendessen.

Poniedziałek/Montag (12. August)

W tym dniu wybraliśmy się do kopalni węgla. Wiele osób zdecydowało się przedstawić nietypowy krajobraz kopalni oraz maszyny w swoich pracach.

Schon um 8 Uhr gab es Frühstück. Danach ging es zügigen Schrittes zum Schweren Berg. Dort erwartete uns Herr Dr. Preußner, um uns mit einem Tagebaubus durch den Tagebau Nochten zu begleiten und uns viele interessante Dinge über ihn sowie über die eingesetzten Geräte zu erzählen. An drei Haltepunkten hatten wir die Gelegenheit zum Zeichnen. Nach einem Picknick am Schweren Berg ging es zur Spreyer Höhe weiter. Dort hatte die AG Malen und Zeichnen sechs Jahre zuvor einen Aussichtspunkt verschönert,von dem aus wir einen Blick auf die sich entwickelnden Wälder auf der Kippe werfen konnten. Abends nach dem Abendbrot wurde in den Bungalows geschwatzt und gelacht.

Wtorek/Dienstag (13. August)

Zwiedziliśmy muzeum w Sagar. Znajdowały się tam maszyny do obróbki drewna, wyroby gliniane, sprzęty kuchenne oraz stare zabawki i artykuły szkolne. Dowiedzieliśmy się również wiele na temat tradycji, muzyki i strojów Serbołużyczan.

Nach dem Frühstück um 8.30 Uhr ging es mit den Bussen nach Sagar ins Handwerks- und Gewerbemuseum. Den Vormittag verbrachten wir damit, unsere Skizzen zu vervollständigen (Maschinen, Werkzeuge, Töpferwaren etc.). Nach einem leckeren Mittagessen besuchten uns zwei Sorben aus Schleife in ihrer Tracht. Sie hielten lange Zeit still, damit wir sie zeichnen konnten und spielten uns auf ihrem Dudelsack und der sorbischen Geige einige Lieder vor. Am Abend, nach dem Abendessen, haben wir die bereits entstandenen Skizzen ausgewertet und die ersten Plätze zum Arbeiten eingerichtet.

Środa/Mittwoch (14. August)

Dzień pilnej pracy w Station.

Am Vormittag haben wir uns im Saal eingerichtet und angefangen, unsere in den Tagen davor gemachten Skizzen zu Grafiken zu verarbeiten. Auch in diesem Jahr standen die Techniken Radierung, Linolschnitt und Holzschnitt zur Verfügung. Am Nachmittag haben wir bereits an unseren ersten Druckstöcken gearbeitet.

Czwartek/Donnerstag (15. August)

Dzień spędziliśmy w Görlitz, gdzie zjedliśmy obiad i zwiedziliśmy rynek oraz Kościół św. Piotra w poszukiwaniu inspiracji.

Am Donnerstag haben wir den Tag genutzt, um uns die Stadt Görlitz anzusehen. Wir parkten am Neißeufer und gingen in die Altstadt, wo wir die Möglichkeit hatten, viele Skizzen zu machen. Wir bewegten uns dabei unter anderem im Bereich zwischen dem Dom, dem Unter- und dem Obermarkt. Um 12:30 Uhr trafen wir uns alle zum Mittagessen im Restaurant St. Jonathan. Danach hatten wir noch Zeit, uns die Stadt anzusehen, Eis zu essen, einzukaufen oder zu zeichnen. Am nachmittag fuhren wir zurück nach Weißwasser und nutzten den Rest des Tages zum Sport machen und für die Arbeit an unseren Grafiken. In gemischten Mannschaften wurde Tischtennis gespielt - gewonnen haben alle :)

Piątek/Freitag (16. August)

Sporą część dnia spędziliśmy przy grafikach. Zwiedziliśmy również Tierpark w Weissawasser, w którym znajdują się m.in. gibony, małpki kapucynki, wielbłady, niedźwiedź czy jelenie.

Am Freitag vormittag arbeiteten wir im Saal und im Außengelände an unseren Grafiken weiter. Wir haben an diesem Tag auch schon die ersten Linolschnitte gedruckt. Nachmittags besuchten wir den Tierpark Weißwasser. Wir fanden diesen Besuch sehr erholsam und interessant. Wir waren besonders über die die Artenvielfalt überrascht. Nach unser Rückkehr in die Station backten deutsche und polnische Teilnehmern zwei Kuchen für den nächsten Tag.

Sobota/Samstag (17. August)

Dzień spędzony w Station. Wieczorem odbył się wspólny grill i rozgrywki tenisa stołowego.

Vormittags wurde wieder fleißig gewerkelt. Zum Vesper gab es den selbst gebackenen Kuchen. Am Abend wurde gemeinsam mit den Digitalcampern des anderen Ferienangebotes gegrillt. Alle futterten sich durch Berge von Nudelsalat, Steaks und Würstchen.

Niedziela/Sonntag (18. August)

W tym dniu powstały nie tylko prace graficzne, ale również wspólnie przyrządzona pizza.

Auch an diesem Tag wurde wieder fleißig gearbeitet und es entstanden noch einige Druckstöcke. Abends gab es leckere selbstgebackene Pizza. Nach der abendlichen Stärkung sahen wir den Film Sita sings the blues in der englischen Fassung und lachten viel.

Poniedziałek/Montag (19. August)

Praca nad grafikami powoli dobiega końca. Wieczorem udaliśmy się na kręgle i kolację.

Die letzten Radierungen wurden fertig gedruckt während unter der Freifläche der Station noch weitere Linolschnitte entstanden. Jede Radierung wurde sechs Mal durch die Druckerpresse geschickt und die Stapel der fertigen Drucke erhöhten sich stündlich. Am Abend des Tages ging es diesmal nach Gablenz. Dort wurde in gemütlicher Atmosphäre Abendbrot gegessen. Später bowlten wir auf vier Bahnen um die Wette und hatten großen Spaß dabei. In Deutsch, Englisch und Polnisch feuerten wir uns gegenseitig an.

Wtorek/Dienstag (20. August)

Na ten dzień czekaliśmy od początku obozu. Odbyła się wystawa podsumowująca naszą ciężką pracę nad grafikami. Wieczorem natomiast spędziliśmy wspólnie czas przy pożegnalnym ognisku.

Nach dem Frühstück erhielt jeder Teilnehmer eine Mappe in A3. Diese Mappen wurden mit den entstanden Kunstwerken, Skizzen und Druckstöcken gefüllt. Nachmittags ging es zum Turm am Schweren Berg, um gemeinsam die vorangegangenen Werkstattage vorzunehmen. Zusammen mit den Projektteilnehmern des Workshops "Handarbeit trifft WWW" und der DigiTech-Werkstattwoche präsentierten wir unsere Ergebnisse vor Verwandten, Bekannten und Freunden der Station und konnten alle noch einmal über unsere Arbeiten miteinander ins Gespräch kommen.

Środa/Mittwoch (21. August)

Dzień pożegnań i powrotu do domu. Mamy nadzieję, że spotkamy się za rok w Polsce.

Heute fuhren unsere polnischen Gäste wieder gen Heimat, nachdem alle aus den Bungalows ausgezogen waren und sich verabschiedet hatten.

Fotos