Wettbewerb 2010 in Hoyerswerda

  • Teilnehmer: Harry Bretscher (Betreuer), Emil, Sebastian
  • 21.-24. Juni 2010 im NATZ e.V. Hoyerswerda
  • Tag 1
    • Anreise und Begrüßung im NATZ / Besichtigung des NATZ
    • Einweisung in die Aufgabenstellung zum Bau eines Tagebaubaggers mit Schreitwerk und Schürfkübel
    • Beginn mit dem Bau
  • Tag 2
    • Exkursion in den Tagebau Welzow - Besichtigung eines Schreitbaggers
    • Fortführung des Baus
    • Freizeitbeschäftigung im Schwimmbad
  • Tag 3
    • Museumsbesuch (Zusemuseum)
    • Fortführung Bau
  • Tag 4
    • Fertigstellung und Funktionsprobe
    • Auswertung und Siegerehrung (Teilnehmerurkunden für alle, wir sind auf Platz 2)
    • Abreise

Aufgabenstellung

Folgende Aufgabe galt es zu lösen: In einem ausgekohlten Braukohlentagebau werden Landschaftssanierungsarbeiten durchgeführt. Grubenlöcher müssen aufgefüllt, Hochböschungen abgeflacht werden. Manchmal müssen die Massen mehrfach umgesetzt werden, ehe sie an der endgültigen Lagerstelle angelangen. Hier ist es wichtig, sich nicht selbst den Weg bzw. die Arbeitsfläche zu verschütten. Die Arbeitsebenen sind in einem Tagebau meist sehr lang, aber in der Breite begrenzt. Böschungen können abrutschen. Daher ist es sehr wichtig auf die Standsicherheit zu achten. Ebenso wichtig ist die Kippsicherheit des Gerätes sowohl im Ruhezustand, als auch unter Last.

Die Landschaftssanierungsarbeiten sollen mit einem Bagger durchgeführt werden, der folgende Voraussetzungen erfüllt:

  1. der Bagger soll mit einem Baggerkübel ausgerüstet sein,
  2. er soll schwenkbar sein,
  3. im Hoch- und Tiefschnitt arbeiten,
  4. nicht auf Schienen, Raupen oder Rädern fahren; sondern mit einem Schreitwerk ausgerüstet sein, und
  5. Massen mehrfach umsetzen.

Konstruiert eine solche Maschine, die diese Arbeiten nach euren Anweisungen für euch ausführt. Euch stehen für diese Arbeit Metallbaukästen der Marke „Construction“ der Firma „eitech“ zur Verfügung. Außerdem wird es das Modell eines zu sanierenden Tagebaus geben. Dieses wird euch den Maßstab eures Gerätes vorgeben und als „Prüfungsfläche“ zur Verfügung stehen. Ihr habt für die Konstruktion 4 Tage Zeit. Am fünften und letzten Tag werdet ihr euer Exponat einer Fachjury vorstellen und auf einer Modellfläche verschiedene Baggerarbeiten durchführen.

Bericht aus dem NATZ

Am 22.06.2010 wäre Konrad Zuse 100 Jahre alt geworden. Er hat nicht nur den Computer erfunden, sondern er war auch ein genialer Konstrukteur und Künstler. Wir luden sächsische Schüler(innen) ein, auf den Spuren Konrad Zuses in Hoyerswerda zu weilen. Hoyerswerda ist nicht nur Konrad-Zuse-Stadt, sondern in Ihrer Geschichte und Gegenwart vom Bergbau geprägt. Zu Beginn des Wettbewerbs fand eine Exkursion in den Tagebau Welzow Süd statt. Den Schülern wurden im Rahmen einer Befahrung die Probleme der Standsicherheit erklärt. In Vorträgen und Konsultationsstunden mit „altgedienten“ Bergbauingenieuren, Maschinenbauern und Fachleuten der Steuerungstechnik konnten die Schüler Interessantes, Wissenswertes erfahren und ihre Team-Konstruktions-Probleme klären. Es wartete täglich ein abwechslungsreiches, interessantes Freizeitangebot. So zum Beispiel im Konrad Zuse Computermuseum Hoyerswerda und im Lausitzbad Hoyerswerda.

Am vierten und letzten Tag fand die praktische Prüfung vor einer hochrangig besetzten Jury statt. Die Teams überzeugten mit technisch hochwertigen und technologisch durchdachten Lösungen, nahezu einwandfrei funktionierender Modelle. Von der Jury wurden in einem Fachgespräch Fragen gestellt, welche die Schülerteams außerordentlich gut beantworten konnten. Das Leistungsfeld war sehr dicht, dass nur Nuancen den Sieger ausmachten. Aus diesem Grunde konnte die Jury je 2 mal den ersten und zweiten Platz vergeben.

Bilder vom ersten Tag: Die Gruppen

Bilder vom zweiten Tag

Der dritte Tag

...und der letzte Tag