Das Zeitenspringer-Team

Unser Projektpate ist Rüdiger Mönch, der früher auch auf der Oberlausitzschanze gesprungen ist. Heute ist er Bürgermeister in Krauschwitz. Die Mitglieder unseres Teams sind…

Unser Projektpate Rüdiger Mönch

Zeitenspringer-Projektpate Rüdiger Mönch schanze11.jpg

Unser Projektpate ist Rüdiger Mönch, der früher auch auf der Oberlausitzschanze gesprungen ist. (siehe Foto rechts!)

Heute ist er Bürgermeister in Krauschwitz (ein Gemeindeverband, zu dem u.a. Sagar gehört).

Er vermittelt uns Kontakte und Personen. Schirmherr und Repräsentant

Das Team

<note info> Hier wollen wir über jedes Team-Mitglied einen kleinen Text schreiben und daneben ein freundliches Foto stellen. Welche Informationen sind interessant? Name, Schule/Arbeit, und Hobbies? Was machst Du gerne und was machst Du in diesem Projekt? Was macht dir an diesem Projekt Spaß? </note>

Bernd Frommelt

Bernd Frommelt

Bernd ist unser Projektleiter für die Erforschung der Oberlausitzer Skisprungschanze. Nebenbei, wenn er nichts wichtigeres zu tun hat, ist er der Grand Organisateur der Station Junger Techniker und Naturforscher in Weißwasser. Bereits im Jahre 2006 organisierte er unser Zeitenspringer-Projekt über die Geschichte der Gelsdorf-Glashütte. Auch dieses Mal koordiniert er wieder die Termine unserer Treffen und ist Ansprechpartner für alle Projektteilnehmer.

Waldemar Klatt

Waldemar Klatt mit dem Schanzenmodell

Die Arbeitsgemeinschaft Holzmodellbau der Station wird vom liebenswürdigen Waldemar angeleitet. Seine Jugendlichen und er übernehmen in diesem Projekt den Bau eines Modells der Ski-Schanze. Im Maßstab 1:50 soll so die Oberlausitz-Schanze wieder auferstehen und nach Projektabschluss einen Platz im Handwerks- und Gewerbemuseum von Sagar erhalten.

(weitere Fotos und Informationen zum Modell unter: Ein Modell von der Skisprungschanze entsteht)

Stefan Petrick, Janine Marschner

Stefan Janine u. Marie-Luise

Stefan ist Schüler, der als Mitglied in der Modellbau-AG mitwirkt. Er ist bei der Entstehung des Modells seinem AG-Leiter Waldemar Klatt fleißig zur Hand gegangen.

Foto rechts: Janine Marschner (links im Bild) und Marie-Luise Straka arbeiten in der Station und unterstützten die Modellbauer. Sie klebten in mühevoller Kleinarbeit die Matten auf die Schanze.

Randolf Rotta

Randolf (links im Bild) berät Martin während der Webseiten AG

Seit seiner frühsten Jugend hat Randolf eine Inventarnummer in der Station Junger Techniker (und Naturforscher). Früher hat er mit Lötkolben und Zange Elektronik zerlegt und manchmal auch versucht, selber etwas zu bauen. Jedoch war dies weniger von Erfolg gekrönt als der Versuch, Computerspiele durch geschickte Manipulationen zu vereinfachen. Zugegebenermaßen war dies auf dem KC 87 von Robotron deutlich einfacher als heutigen Computern. Und so kam er zur Programmierung und Informatik…

Heute arbeitet Randolf an der Brandenburgischen Universität in Cottbus als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Theoretische Informatik. Also Mathematik anstelle der früheren Computerspielchen. In seiner wenigen Freizeit betreut er als Gegenausgleich in der Station die Arbeitsgemeinschaft "Webseiten und Programmierung". Dort geht es um die inhaltliche Betreuung von Webseiten, Beratung zu technischen Fragen und Diskussionen über den Sinn des Lebens. In dieser Funktion blieb ihm nicht anderes übrig, als auch das Zeitenspringer-Projekt zur Skisprung-Schanze technisch mit zu betreuen.

Victoria und Maximilian Heyne

pic_0021_vict_max.jpg

  • arbeiteten bereits 2006 am Zeitenspringerprojekt zum Thema Gelsdorfhütte mit
  • Texte formulieren
  • Arbeit an der Homepage
    • Bilder einfügen
    • Texte einfügen
    • Internetseiten aktualisieren
    • technischer Kram

Marcel Christmann

Name: Christmann; Vorname: Marcel; Alter: 18 Jahre

Schule: „Dr.Marja Grollmus“ Mittelschule Schleife

Hobbys: Mein PC ;D / Webdesign / Lesen / - Aktuelle Projekte: Zeitensprünge 09

Was ist an diesem Projekt so interessant? Ganz einfach! :D Es gibt viel Wissenswertes rund um die Oberlausitzschanze und man bekommt einen Überblick über die Bedeutung des Wintersports in der Oberlausitz. Außerdem lernt man viele nette Leute kennen.

Claudia Stolzenburg

Claudia

absolviert ein Praktikum in der Station

Ich bin 20 Jahre alt und habe im Rahmen einer berufsvorbereitenden Maßnahme zur Station gefunden. Meine Aufgaben als Praktikant sind vielseitig und umfassen auch das Mitwirken am Zeitenspringerprojekt ´09 „Oberlausitzschanze“. Die Motivation des Projektes hat mir sehr gefallen „ Junge Leute mit der Geschichte unserer Region vertraut zu machen und darüber hinaus Jung und Alt an einen Tisch zu bringen“. Obwohl ich nicht sehr sportinteressiert bin, war ich überrascht das eine kuriose Idee, wie das Errichten einer Skisprungschanze, gar eines ganzen Wintersportgebietes, umgesetzt werden konnte auf unserer Lausitzer Seenplatte. Zu meine praktischen Aktivitäten an diesem Projekt gehörten das Vertexten einer Audiodatei, die ein Interview im Heimatkundemuseum mit den Projektinitatioren und -repräsentanten wiedergab, und die Textüberarbeitung für die hiesige Seite. Es hat mich sehr gefreut, dass mir diese Arbeit übertragen wurde, da ich meine Erfahrungen im journalistischen Bereich aus der freien Mitarbeit bei der „Sächsischen Zeitung“ nutzen konnte.

Stefanie Zech

Stefanie

Mein Name ist Stefanie Zech und ich mache derzeit eine Ausbildung zur Erzieherin in Cottbus. Um berufspraktische Erfahrungen sammeln zu könnnen absolviere ich ein Praktikum in der Station.

Katrin Gutjahr und Marie Morgenstern

Marie Katrin

Katrin und Marie waren bereits bei vielen Projekten der Station dabei, u.a. bei dem Zeitenspringerprojekt 2006 zum Thema Gelsdorfhütte. Auch bei diesem Projekt möchten sie mitarbeiten (Struktur/Gestaltung eine Power-Point-Präsentation; wenn möglich auch Teilnahme am Jugendgeschichtstag). Seit vielen Jahren sind beide Mitglieder des Mal- und Zeichenzirkels und interessieren sich für die gestaltung der Homepage. Mitarbeit an diesem Projekt wird eher „von fern“ sein, da Katrin außerhalb arbeitet und Marie ihre Lehrausbildung beginnt.

Martin Spreer

Martin

absolviert ein Praktikum in der Station

Nun ja, ich heiße Martin Spreer, bin 21 Jahre alt und absolviere derzeit eine Ausbildung zum Assistenten für Software- und Netzwerktechnik im Beruflichen Schulzentrum Weißwasser. Hier in der Station habe ich nicht nur die Möglichkeit, meine Fähigkeiten und Kenntnisse im Rahmen meiner Ausbildung zu prüfen, sondern auch im pädagogischen Bereich etwas dazu zu lernen. Ich freue mich natürlich auf gute Zusammenarbeit mit dem Stationsteam. Ich würde gerne, nachdem ich das Praktikum absolviert habe weiter in der Station mitarbeiten.

Konrad Frommelt

Für mich stand außer Frage, dass dieses Projekt wieder ziemlich spannend werden könnte, daher habe ich sofort zugesagt. Schon beim Zeitensprünge-Projekt 2006 - damals ging es um die vom Verfall bedrohte Gelsdorfhütte - hatte ich schon beim Modell mit Hand angelegt. Es ist interessant, einen Ort, der schon fast in Vergessenheit geraten ist, noch einmal zum Leben zu erwecken. Von 2001 bis 2006 war ich Mitglied im Zeichenzirkel der Station, von 2004 bis 2008 außerdem in der Video-AG. Auch dort ging es immer wieder darum, verborgene Orte neu zu entdecken. Nachdem ich meinen Zivildienst geleistet habe, studiere ich seit 2008 Architektur an der BTU Cottbus; dabei erschaffen wir tolle Räume.

Bei diesem Projekt will ich nun mithelfen, den Raum der Schanze wieder auferstehen zu lassen (zum Beispiel gibt es Ein digitales Modell der Oberlausitzschanze). Außerdem helfe ich mit, die Projektergebnisse nach außen hin zu präsentieren.

Sabine Gutjahr

Seit 2004 arbeite ich als freie Mitarbeiterin an der Station. Bereits 2006 übernahm ich bei dem Zeitenspringerprojekt zum Thema GELSDORFHÜTTE die Aufgabe, die Jugendlichen bei der Dokumentation und der Gestaltung der Präsentation zu unterstützen. Auch bei dem Projekt OBERLAUSITZSCHANZE werde ich wieder in diesem Bereich tätig sein. Ich interessiere mich einerseits für die Geschichte, andererseits macht mir die Arbeit im Team und mit den Jugendlichen Spaß. In der Sammlung und Präsentation von Geschichtsdokumenten sehe ich eine interessante Aufgabe und die Möglichkeit, Themen nachhaltig zu bearbeiten. Außerdem kann ich meine gestalterischen Fähigkeiten einsetzen und weiter vermitteln. Ich bin gespannt, was wir zusammentragen und welche Ergebnisse entstehen werden!

(weitere Informationen auf der Personenseite von Sabine Gutjahr)