29. Deutsch-Polnische Kunstwerkstatt 2015

Die diesjährige Kunstwerkstatt fand vom 16. bis 26. Juli 2015 in der Station in Weißwasser statt.

Tagebuchnotizen (16.07.-26.07.2015)

Czwartek/Donnerstag (16. Juli)

  • Treff/Kennenlernen der deutschen Teilnehmer und Betreuer in der Station in Weißwasser, Anreise der polnischen Gäste
  • Vorstellungsrunde, Belehrung, Teilnehmerlisten; Kennenlernen aller Teilnehmer und Betreuer
  • Beziehen der Bungalows
  • gemeinsames Mittagessen
  • mit Hockern, Skizzenbüchern ausgerüstet geht es zur Exkursion
  • Fahrt mit Bus und PKWs zum Bahnhof der Waldeisenbahn
  • Fahrt mit der Waldeisenbahn nach Bad Muskau
  • Besichtigung der Deutsch-Polnischen Ausstellung in der Turmvilla (= Ergebnisse der Kunstwerkstatt vom Vorjahr)
  • erste Skizzen im Park, Freizeit
  • Rückfahrt mit der Waldeisenbahn nach Weißwasser und mit PKWs zurück zur Station
  • Abends Freizeit

Piątek/Freitag (17. Juli)

  • Exkursion nach Bautzen
  • Stadtführung (Dank an Mönch Eusebius!!!)
  • Mittagessen in der Gaststätte „Mönchshof“
  • Nachmittag Skizzieren und Freizeit
  • Rückfahrt zur Station nach Weißwasser
  • Abendbrot
  • Freizeit

Sobota/Samstag (18. Juli)

  • Ausschlafen, Frühstück erst um 9 Uhr
  • der Saal wird zur Druckwerkstatt
  • Auswerten der Skizzen, Einführung in die grafische ArbeitMittagessen
  • Mittagessen
  • erste Skizzen werden umgesetzt
  • Freizeit
  • abends Grillen
  • Lagerfeuer und Kino im Freien ist leider nicht möglich – es gib einen Wolkenbruch
  • Sommerfilm-Kino-Abend nun im Saal (organisiert vom Kultursofa) mit Popcorn

Niedziela/Sonntag (19. Juli)

  • ein freier Tag
  • Ausschlafen, Frühstück erst um 9 Uhr
  • individuelle Tagesgestaltung am Vormittag
  • Zwischenauswertung
  • nachmittags Arbeiten im Saal; Freizeit
  • Abendbrot, Freizeit
  • Musik am Lagerfeuerplatz

Poniedziałek/Montag (20. Juli)

  • Exkursion ins Kraftwerk Boxberg mit Bussen und PKWs
  • Abholung durch Reiner Franz mit einem Bus der Feuerwehr des Kraftwerkes
  • Begrüßung im Kommunikationszentrum; einführende Worte, Belehrung, Informationen (Bernd Schnabel aus dem Kraftwerk)
  • mit Helm, Hocker und Skizzenbuch im Kraftwerk unterwegs
  • Skizzen im Gebäude der Feuerwehr
  • Mittagessen im Kraftwerk
  • nachmittags Rückfahrt nach Weißwasser
  • Abendbrot, Freizeit (gemeinsame Ballspiele)

Wtorek/Dienstag (21. Juli)

  • ein Tag in der Station
  • grafische Arbeit im Saal
  • Gokart fahren!
  • Mittagessen in der Station
  • Drucken von Linolschnitten
  • zum Vesper gibt es selbst gebackenen Kuchen
  • Zwischenauswertung
  • Abendbrot
  • Freizeit

Środa/Mittwoch (22. Juli)

  • ein Tag in der Station
  • grafische Arbeit im Saal
  • Mittagessen in der Station
  • Nachmittag ein Ausflug ins Naturbad am Jahnteich in Weißwasser, eine Abkühlung, die Allen gut tat
  • Zwischenauswertung
  • Abendbrot
  • Drucken von Linolschnitten
  • Freizeit

Czwartek/Donnerstag (23. Juli)

  • ein Tag in der Station
  • ganztägig grafische Arbeit im Saal mit Pausen (verschiedene Beschäftigungen wie Lesen, Musik hören, Spielen, Abkühlungen mit Gartenschlauch)
  • Mittag- und Abendessen in der Station
  • Drucken von Linolschnitten und Radierungen
  • Freizeit (Tischtennis)

Piątek/Freitag (24. Juli)

  • Fertigstellen der grafischen Arbeiten (mit Eispause….)
  • Mittagessen
  • Nachmittag fahren einige Teilnehmer noch einmal zum Jahnteich
  • Abendessen in der Station
  • Drucken von Linolschnitten und Radierungen
  • Freizeit (Fußballspiel)

Sobota/Samstag (25. Juli)

  • Sortieren der Grafiken
  • jeder Teilnehmer gestaltet seine Mappe
  • gemeinsames Aufräumen der Arbeitsmaterialien
  • Vorbereitung der Abschlussveranstaltung
  • Mittagessen
  • Pause
  • Laufen zum Turm am schweren Berg
  • Abschlussveranstaltung
  • Rückweg
  • Vorbereitung des Lagerfeuers
  • Grillen und Lagerfeuer
  • Unterhaltung, Gitarrenmusik und Gesang am Lagerfeuer

Niedziela/Sonntag (26. Juli)

  • Auswertung, Verabschiedung, Abschlussfotos….
  • Aufräumen und Übergabe der Bungalows
  • Abreise der Teilnehmer in die Heimat

_ANKÜNDIGUNG für die Sommerferien 2016_

13.-16.10.2016: MALEREI grenzenlos 2.0

Deutsche und polnische Kinder und Jugendliche waren angesprochen, ein langes Wochenende in der Bungalowsiedlung zu verbringen. Das Motto hieß in diesmal „Classic meets Moderne“. Dahinter versteckte sich die Idee, mit Malerei und Graffiti zu experimentieren. In der Stadt und im Tierpark sammelten die Teilnehmer Ideen und skizzierten ihre Eindrücke. Auf Leinwänden gestalteten sie eigene Werke und in binationalen Teams übergroße Holzwände. Dabei kamen Spaydosen, Pinsel und Farben zum Einsatz. Begegnung und Spaß standen im Vordergrund. Die fachliche Anleitung übernahmen wie im Vorjahr Sabine Gutjahr und Jerzy Litewka, die Sprachmittlung Marzena Limanowska. Die Leinwandbilder sind in einer Ausstellung zu sehen. Die gestalteten Holzwände werden eine Zeit die Parkplatzbegrenzung der Station bilden, bis es wieder Ideen zur Neugestaltung der Platten gibt.