Grafikwerkstatt 2009

23. Künstlerische Werkstatt "Grafisches Gestalten" in Weißwasser

Während der Sommerferien 2009 fand vom 06. bis 16. Juli die 23. Deutsch-Polnische Werkstattwoche statt. In der Station Junger Techniker arbeiteten und wohnten 10 polnische und 10 deutsche Teilnehmer zusammen. Ein paar davon kannten sich schon aus früheren Jugendbegegnungen und aus den künstlerischen Arbeitsgemeinschaften. Am Tag der Ankunft wurde eine Begrüßung durch das deutsche Team vorbereitet. Eine Kennlernrunde mit einem im Anschluss entstandenen „Steckbrief“ eröffnete die Veranstaltung. Tägliche Veranstaltungen ermöglichten eine gute Kommunikation zwischen den Teilnehmern und Betreuern. Mehrere „Fotografen“, d.h. Teilnehmer, lieferten ihre Fotoeindrücke und die gemeinsamen Erlebnisse wurden von den Teilnehmern in einem kurzen Tagebuch festgehalten (hier auf der Webseite).

Die Teilnehmer konnten während der Werkstattwoche mit Hoch- und Tiefdrucktechnik arbeiten und sich ausprobieren. Die künstlerische Leitung übernahmen Sabine Gutjahr und Karsten Noack (aus der Station Weißwasser) und Jerzy Litewka (vom Kinderkulturhaus Zary). Über das künstlerische hinaus, war Ziel der Werkstatt auch in diesem Jahr, Jugendliche mit gleichen Interessen zusammenzuführen und die Kunst als Medium und damit auch als Brücke zum gedanklichen und kulturellen Austausch zu nutzen. Deutsche und polnische Jugendliche mit ihren Betreuern unternahmen gemeinsame Exkursionen und verbrachten die Freizeit miteinander. Die Exkursionen führte die Teilnehmer in den Tagebau, nach Bad Muskau und in die Stadt Bautzen.

Bei der Durchführung der Werkstatt unterstützten uns die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Vattenfall Mining und Generation (Gestaltung des Tages im Tagebau und der Abschlussveranstaltung), der Landkreis Görlitz, die Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“, das Glasmuseum in Weißwasser, und die ehrenamtlichen Mitglieder des Vereins Station Weißwasser e.V. Die Werkstatt wurde gefördert vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk, vom Freistaat Sachsen (Euroregion Neiße) und vom Landkreis Görlitz.

Tagebuch

Montag 06.07.09

Grafikwerkstatt 2009

  • Anreise der deutschen und polnischen Teilnehmer
  • Begrüßung
  • Kennenlern-Runde
  • Verteilen der Arbeitsmaterialien
  • erste Skizzen in der Umgebung
  • Lagerfeuer

Heute war er nun - der erste Tag des Grafiklagers! Mit etwas Spannung und einiger Vorfreude reisten wir am 6.7.09 an der Station Junger Techniker und Naturforscher in Weißwasser an und erwarteten die polnischen Schüler. Nach einer kleinen Vorstellungsrunde und einem gemeinsamen Mittagessen wurden die Bungalows bezogen und die ersten Skizzen angefertigt. Während des Vespers wurde viel geredet und gelacht und am Nachmittag gings weiter mit skizzieren. Abends wurde beim gemütlichen Lagerfeuer gegrillt und geschwatzt. Morgen starten wir unseren ersten Ausflug…Mal sehen wie der so wird!;-)

Dienstag 7. 7. 09

Grafikwerkstatt 2009

  • Exkursion 1: Aussichtsturm Schwerer Berg
  • Skizzen am Turm und im Tagebau

Unser heutiger Ausflug stand ganz unter dem Motto: die Kohle im Tagebau! Früh morgens nach dem Frühstück ging es zu Fuß zum Aussichtsturm um dann dort vom Vattenfallbus eingesammelt zu werden. Auf holprigen Wegen ging es quer durch den Tagebau. An einigen Stellen wurde zum Skizzieren gehalten - natürlich immer mit den gelben Helmen auf dem Kopf. :-) Mittag gab es in der Kantine von Vattenfall - mhhh, lecker. Nachmittags wurde in der wunderschönen Sommersonne weiterskizziert um dann erschöpft zum Abendbrot in die Station zurückzulaufen. Zum Abendprogramm gehörte sogar die Probe einer Band. Es gab also heute was für Auge und Ohr!

Mittwoch 08.07.09

Grafikwerkstatt 2009

Am heutigen Morgen hatten wir wieder ein Glück mit dem Wetter - Sonne! :-) Nach dem Frühstück ging's mit den Bussen in den Bad Muskauer Park. Nach einer kleinen Einführung über das Leben Pücklers durften wir uns die Ausstellung im Schloss ansehen. Als sehr praktisch erwies es sich, dass alle Vorträge und Bildanmerkungen in Deutsch und Polnisch zu hören bzw. lesen waren. Ein ausgiebiges Mittagessen gab es dann in der Turmvilla - während draußen dicke Regentropfen an die Fensterscheiben klopften. Den Nachmittag konnte sich jeder selbst einteilen und nach Belieben im Park und im Schloss herumstreifen und skizzieren. Morgen wird dann in der Station gewerkelt und die ersten Druckstöcke werden begonnen!

Donnerstag 09.07.09

Grafikwerkstatt 2009

  • Auswertung der Skizzen der ersten beiden Exkursionen in der Station
  • Vorbereitung der Druckwerkstatt
  • Entwürfe für die ersten Drucke

Heute entstanden ab dem Frühstück bei fleißiger Arbeit die ersten Druckstöcke - Radierungen, Linolschnitte … an vorhandenen Skizzen wurde weitergefeilt. Bis zum frühen Abend sah man polnische und deutsche Schüler im Saal der Station werkeln. Jetzt hoffen wir nur, dass das Wetter für den morgigen Ausflug nach Bautzen gut wird!

Freitag 10. 7. 09

Grafikwerkstatt 2009

  • Exkursion 3: Bautzen
  • Stadtbesichtigung Altstadt / Freizeit

Am Freitag machten wir einen Stadtausflug in die Bautzener Altstadt, wo viele tolle Motive zum Zeichnen auf uns warteten - unter anderem die alte Ruine der Nicolaikirche, der Petersdom und der Marktplatz mit seinem Rathaus. Zum Mittagessen ging's diesmal ganz provisorisch zu den Schnellimbissbuden des Kornmarktcenters um danach wieder mit vollen Kräften durchzustarten. Auch die kurzen Schauer konnten uns da nicht mehr aus der Fassung bringen. Mit gefüllten Skizzenbüchern und zufriedenem Gewissen fuhren wir wieder zurück zur Station.

Samstag 11.07.009

Grafikwerkstatt 2009

  • Weiterarbeit in der Station
  • Auswahl von Skizzen für grafische Gestaltung
  • Umsetzung

Den ganzen Tag wurde an den Skizzen weitergewerkelt und es entstand ein „kleines“ (geordnetes) Chaos ;-) beim Umsetzen der Skizzen zu Druckplatten und Druckstöcken. Natürlich wurden bereits erste Probedrucke von den älteren Teilnehmern angefertigt.

Sonntag 12.07.09

Grafikwerkstatt 2009

  • 14:00 Besichtigung des Glasmuseums Weißwasser
  • Skizzen am Museum und in der Umgebung

Nach einem gemütlichen Frühstück gegen 9 Uhr verbrachten wir den Vormittag des heutigen Sonntags in den Bungalows, draußen im Sonnenschein oder beim Gottesdienst in der Kirche. Zum Mittagessen traf man sich dann bei „Habermanns“. Gegen 14 Uhr wurden wir im Glasmuseum herzlichst empfangen. Nach einem kleinen Film über die Glasherstellung konnten sich alle frei im Gelände des Glasmuseums und im Gebäude bewegen und weitere Skizzen anfertigen. Am späten Nachmittag sowie am Abend wurde dann weiter fleißig im Saal der Staion gedruckt.

Montag 13.07.09

Grafikwerkstatt 2009

  • Herstellen von Druckplatten
  • Drucken der eigenen Grafiken

Der heutige Tag wurde ganz der Arbeit im Saal der Station gewidmet. Mit viel Elan und einer guten Hand-in-Hand-Arbeit entstanden weitere Skizzen, Druckstöcke, Drucke… Sehr lustig sahen dann bald Hände und Schürzen aus.

Dienstag 14.07.09

Grafikwerkstatt 2009

  • Grafiken drucken am laufenden Band
  • Zwischenauswertung

Mittwoch 15.07.09

  • fertig stellen der Arbeiten
  • Ausstellung der fertigen Arbeiten
  • Abschlussabend mit Grillen und Austauschen der Gastgeschenke

Grafikwerkstatt 2009

Dienstag und Mittwoch standen ganz im Zeichen des Druckens. Mehrere Teilnehmer waren damit beschäftigt die Platten der Radierungen hintereinander weg einzufärben. Diese wurden dann an die Druckenden an den zwei Pressen übergeben. Am Ende hatten wir rekordverdächtige Auflagen von ca. 200 Radierungen. So ähnlich lief das ganze beim Linol- und Holzschnitt ab, auch hier musste jeder mit anpacken, damit zufriedenstellende Ergebnisse zustande kamen. Natürlich gehörte auch der unliebsame Part des Aufräumens zur Arbeit dazu. Am Mittwochabend erwartete uns dann die große Abschlussveranstaltung am Aussichtsturm von Vattenfall mit Grillen, dem Auswerten der Ergebnisse und gemütlichem Beisammensitzen. So endete auch diese Grafikwerkstatt viel zu schnell.

Donnerstag 16.07.09

Grafikwerkstatt 2009

  • Verabschiedung
  • Abreise der polnischen Gäste

23. Miedzynarodowe Warsztaty Graficzne

Przebieg spotkania:

6.07. Przyjazd, przywitanie przy ciastkach, omowienie programu, rozdanie materialow plastycznych

7.07. Wizyta w punkcie widokowym Schweren Berg, szkice na terenie kopali wegla brunatnego

8.07. Wyjazd do Parku Muzakowskiego - temat pracy - Zamek i Park - Zwiedzanie ekspozycji n.t. Hermanna Pücklera i Parku, nastepnie szkice zamkowych wnetrz i Parku

9.07. Ocena dotychczasowych prac, omowienie technik graficznych, ich mozliwosci i sposobu - przygotowywania projektow

10.07. Pobyt i prace plastyczne w Budziszynie - szkice w kosciele sw. Piotra, na starowce i w zamku

11.07. Praca nad projektami graficznymi, wykonywanie plyt i odbijanie ich

12.07. Czas wolny, po obiedzie zwiedzanie Muzeum Szkla, szkice zabytkow szklarskich

13.07. Wykonywanie plyt graficznych i obijanie ich 14.07.

15.07. Konczenie prac graficznych, Wystawa poplenerowa na terenie punktu widokowego, Wieczorem impreza zakonczeniowa z grillem

16.07. Zakonczenie obozu, porzatkowanie domkow i wyjazd do Polski

SACHBERICHT / Deutsch-Polnische Grafikwerkstatt 2009

Die Grafikwerkstatt fand in dem Zeitraum vom 6. bis 16.Juli 2009 statt. Anknüpfend an die Erfahrungen vergangener Werkstätten wurde das Programm der Werkstatt erstellt. Im Vorfeld trafen sich das deutsche und polnische Leitungsteam, man besprach den geplanten Ablauf und plante die Exkursionsziele. Die Gruppe bestand aus Teilnehmern, welche sich aus vorangegangenen Begegnungen oder aus den künstlerischen Arbeitsgemeinschaften der Kooperationspartner kennen und vielen neuen Teilnehmern. Einige deutsche und polnische Teilnehmer haben auch außerhalb der Jugendbegegnungen miteinander Kontakt. Der Begegnungscharakter ist im gesamten Programm ablesbar. Am Tag der Ankunft wurde die Begrüßung durch das deutsche Team vorbereitet. Eine Kennlernrunde mit einem im Anschluss entstandenen „Steckbrief“ eröffnete die Veranstaltung. Tägliche Veranstaltungen ermöglichten eine gute Kommunikation zwischen den Teilnehmern und Betreuern. Mehrere „Fotografen“, d.h. Teilnehmer, lieferten ihre Fotoeindrücke und die gemeinsamen Erlebnisse wurden von den Teilnehmern in einem kurzen Tagebuch festgehalten (siehe oben). Ziel der Werkstatt war auch in diesem Jahr, Jugendliche mit gleichen Interessen zusammenzuführen und die Kunst als Medium und damit auch als Brücke zum gedanklichen und kulturellen Austausch zu nutzen. Dahingehend entsprach die Begegnung den Erwartungen. Deutsche und polnische Jugendliche mit ihren Betreuern unternahmen gemeinsame Exkursionen und verbrachten die Freizeit miteinander. Die Exkursionen führte die Teilnehmer in den Tagebau, nach Bad Muskau und in die Stadt Bautzen. Das Bungalowdorf der Station Junger Naturforscher und Techniker war der traditionelle Ausgangsort für diese Jugendbegegnung. Es ist seit Jahren die ideale Voraussetzung, fachliche Anliegen und Freizeitangebote an einem Ort zu organisieren.

Bei der Durchführung der Werkstatt unterstützten uns: - die Abteilung Öffentlichkeitsarbeit Vattenfall Mining und Generation (Gestaltung des Tages im Tagebau und der Abschlussveranstaltung) - der Landkreis Görlitz - die Stiftung „Fürst-Pückler-Park Bad Muskau“ - das Glasmuseum in Weißwasser - ehrenamtliche Mitgliedern des Station Weißwasser e.V.

Die finanzielle Unterstützung erfolgte durch das DPJW, den Freistaat Sachsen und den Landkreis Görlitz.

Die Teilnehmer und ihre Betreuer äußerten sich positiv über den Verlauf der Werkstatttage. Evaluationsbögen ermöglichten den Teilnehmern eine anonyme, freiwillige Auskunft und den Veranstaltern eine Auswertung. Nach Abschluss der Werkstatt erhielt jeder Teilnehmer eine persönliche Mappe mit seinen künstlerischen Ergebnissen und eine Foto-CD. Gastgeschenke und Adressen wurden ausgetauscht.

Während der Exkursionen entstanden viele Skizzen, die in verschiedenen Druckgrafiken umgesetzt wurden (Radierungen, Holz- und Linolschnitte). Von den Ergebnissen der Werkstatttage konnten sich die Besucher der Abschlussveranstaltung im Turm am schweren Berg (bei Vattenfall) überzeugen.

Die deutschen Teilnehmer treffen sich im August noch mal in der Station. Im Mal- und Grafikzirkel der Station werden die Ergebnisse aufbereitet und für die Ausstellung gerahmt, welche noch in diesem Jahr in der Sparkasse Weißwasser gezeigt wird. Zur Eröffnung der Ausstellung werden die polnischen Teilnehmer eingeladen.