Projekt Klang-Spielplatz

Das fertige Geräuschememory

Das Projekt Klang-Spielplatz wurde im Zeitraum von November 2007 bis Juni 2008 durchgeführt. Dabei kooperierte die Station Junger Techniker mit der KiTa „Zwergenland“ der Lebenshilfe e.V. Weißwasser. Die Mitarbeiter der Einrichtung wurden gezielt in die Ideenfindung und Umsetzung des Projektes einbezogen. Bei der Umsetzung brachte außerdem Andreas Stegemann aus Zittau seine Erfahrungen mit Naturmaterialien ein. Ziel des Projektes ist es, Klangmaterialien herzustellen, die dann dauerhaft auf den Geländen der Station Junger Techniker und des Kindergartens „Zwergenland“ aufgestellt werden. Die Klangelemente bestehen aus Naturmaterialien und anderen Werkstoffen. Sie sollen dazu beitragen, Klänge und Geräusche für Kinder und Jugendliche beider Einrichtungen spielerisch erfahr- und erlebbar zu machen. Folgende „Instrumente“ wurden hergestellt:

  • Regenmacher
  • Latschenorgel
  • Kistentrommel
  • Xylophon
  • Geräusche-Memory

Bei der Umsetzung des Projektes wurden Jugendliche, Langzeitarbeitslose und Spätaussiedler der Region angesprochen. Sie nahmen an den Workshops teil bzw. kamen zur Vorbereitung und Durchführung des Baus der Klangelemente in die Station. Ziel des Projektes war auch, bei den Mitwirkenden des Projektes fachliche und soziale Kompetenzen zu fördern, Talente und Interessen auszuprobieren und anzuwenden. Durch die gemeinsame Arbeit können sich die Chancen auf Rückkehr oder Start ins Berufsleben erhöhen.

Am 19. Januar 2008 fanden sich Projektteilnehmer, Mitarbeiter der Station und des Kindergartens zu einem Workshop in der Station Junger Naturforscher und Techniker zusammen, um die Klangelemente herzustellen.

Am 14. April 2008 wurden im Rahmen eines Workshops weitere Instrumente hergestellt und auf dem Gelände der Station platziert. Auch einige Künstler aus der Region waren anwesend und gestalteten Holzskulpturen zum Thema „Klänge“.