Zurück

2005-2007

2005

Im Jahr 2005 arbeiten in derStation 15 Arbeitsgemeinschaften mit ca. 70 Kindern pro Woche.

Die Station beteiligte sich an einer Reihe von Wettbewerben. Beim Malwettbewerb der Volksbank konnten 5 Kinder und Jugendliche Preise entgegen nehmen. Mit dem Film der Video-Arbeitsgemeinschaft „Eine Klassenfahrt mit Folgen“ nahmen wir am Klemperer- Wettbewerb für Demokratie und Toleranz teil. Das dabei entstandene Lied „Außenseiter“ sowie die Ergebnisse des Fassadenprojektes wurden beim Sächsischen Jugendkunstpreis präsentiert. Daueraustellungen mit zahlreichen Grafiken und Acrylbildern der über dreißigjährigen Schaffenszeit der Arbeitsgemeinschaft „Malen und Zeichnen“ sind im Landratsamt Niesky und der Agentur für Arbeit in Weißwasser zu sehen.

Ein weiterer Schwerpunkt in diesem Jahr war der Beginn des LOS Projektes „Steuern und Regeln mit dem PC“. Dieses Projekt machte Jugendliche in der Berufsvorbereitung und Arbeitslose mit den verschiedenen Anwendungsbereichen des PC vertraut.

Mit den Angeboten für den fachübergreifenden Unterricht/Neigungskurse mit der Bruno-Bürgel-Schule (Modell „Glaziale Serie“), der 2. Grundschule (Projekttag „Wasser“) sowie dem Neigungskurs Medien und dem Projekttag „Das verkehrssichere Fahrrad“ der Fallada Schule wurden in diesem Jahr gute Erfahrungen gesammelt.

Januar/Februar

In Zusammenarbeit mit dem Wolfskontaktbüro wurden zwei Vorträge zum Thema „Wölfe in der Lausitz“ organisiert. Insgesamt 120 Besucher nutzten diese Gelegenheit.

Zu den Faschingsveranstaltungen kamen in diesem Jahr ca. 630 Kinder aus Weißwasser und umliegenden Orten. Im Februar weilten 15 Kinder aus dem Kinderhaus „Insel“ Dresden zum Projekt „Glas-klar“ in der Station. So konnten sie z.B. im Glasbetrieb Döbern die Herstellung von Glas kennenlernen. In der Kreativwerkstatt der Station wurde dann anschließend selbst Glas gestaltet.

März/April

Das Projekt „Natur hautnah erleben“ wurde durch die Arbeitsgemeinschaft „Naturkunde“ und viele ehrenamtliche Helfer umgesetzt. Das Projekt „Natur auf der Kippe“ wurde mit Unterstützung von Vattenfall in der rekultivierten Tagebaulandschaft weitergeführt. Hierbei waren vorallem die Arbeitsgemeinschaften „Naturkunde“, „Modellbau“ und „Videotechnik“ eingebunden. Natürlich gehörte auch in diesem Jahr ein umfangreiches Osterbastelangebot dazu. Ab April fand eine Präsentation von Bildern der 18. Werkstattwoche „Grafisches Gestalten“ im Foyer der Wohnungsbaugenossenschaft Weißwasser statt.

Mai/Juni

Im Juni diesen Jahres wurde das LOS Projekt „Internet für Toleranz“ erfolgreich abgeschlossen. Der Internetauftritt der Station ist beträchtlich gewachsen und im Infokanal von Radio WSW (TV) erscheint wöchentlich eine selbst gestaltete Tafel. Zum festen Bestandteil unserer Angebote ist der Programmierkurs geworden. Das Frühlingsfest wurde Dank der zahlreichen Partner und Helfer ein gelungenes Familienfest. Durch Beiträge wie den Naturquiz, die Einsteinmeile und die Mal-Staffeleien erhielt es den Charakter eines „Tages der offenen Tür“. Der Kindertag wurde für die Kinder der Arbeitsgemeinschaften und Besucher ein weitere Höhepunkt bei Spaß und Spiel. Am „Parcours der Sinne“ auf unserem Gelände nahmen zahlreiche Kinder teil, die teilweise aus sonderpädagogischen Einrichtungen kamen.

Juli/August

Die 19. Werkstattwoche „Grafisches Gestalten“ fand in diesem Jahr wieder in der Station statt. Im Ergebnis entstand der „Grafik-Kalender 2006“. Im Rahmen der eines „Wolfstages“ wurden im August 2 Aufsteller mit Informationstafeln über Wölfe in der Station aufgestellt, so dass die Station zum Infoschwerpunkt wurde.

September/Oktober

Im Rahmen des Tages der Sachsen wurde durch die Arbeitsgemeinschaft Schiffsmodellbau gemeinsam mit dem Modellsportclub eine Schauvorführung auf dem Jahnteich durchgeführt. Dort hat sich die Station gemeinsam mit anderen Mitgliedvereinen des LJBW als naturwissenschaftlich - technische Einrichtung präsentiert.

Mit einem Modell des Glasmacherbrunnens, der zuvor von der Arbeitsgemeinschaft Modellbau gebaut wurde, beteiligte sich die Station am großen Festumzug zum Tag der Sachsen. Im Oktober fand traditionell das Drachenfest statt. Im Vorfeld nutzten viele Kindereinrichtungen und Schulen der Stadt weißwasser und Umgebung die Möglichkeit, zu Thema „Herbst“ kreativ zu basteln.

Ein weiterer Höhepunkt war der „Tag des Glases“. Interessierte Kinder und Jugendliche besuchten gemeinsam das Glasmuseum Weißwasser und konnten einem erfahrenen Glasschleifer bei der Arbeit zusehen und sich anschließend selbst ausprobieren.

Dezember

Seit Dezember werden spezielle Betreuungsangebote für einheimische und Aussiedlerkinder im Rahmen der Integration angeboten. Die angebotenen Bastelveranstaltungen zu Weihnachten erfreuten sich wieder großer Beliebtheit bei Kindern und Eltern, da sie die Möglichkeit der kreativen Betätigung speziell für die Feiertage darstellt.

Ein originelles Kulturereignis waren die Buchlesungen von Heinz Willi Richter. Nach den Bänden „Ein jegliches hat seine Zeit“ führte er im Dezember eine Adventslesung durch.

2006

In diesem Jahr werden zahlreiche Projekte begonnen, weitergeführt bzw. zum erfolgreichen Abschluss gebracht. Als neue Angebote sind die Arbeitsgemeinschaften „Robotik“ sowie „Kochen und Backen“ hinzugekommen. Das Projekt „Natur auf der Kippe“wird seit 2004 weitergeführt. Ein Film zum Thema „Jugend und Freizeit“ entsteht im Videoprojekt „Coole Freizeit“. Arbeiten des Mal- und Zeichenzirkels werden im Landratsamt Niesky ausgestellt, genauso wie im Foyer der Satdtwerke Weißwasser unter dem Thema „Natur-Technik-Kunst“. Schaufenster in Weißwasser werden mit Exponaten der Arbeitsgemeinschaften gestaltet. Monika Kunze, Hans Friedland und Heinz Willi Richter führen insgesamt 4 Buchlesungen in der Station durch.

Januar/Februar

Wie in jedem Jahr finden auch diesmal zahlreiche Faschingsveranstaltungen im Saal der Station statt, an denen ca. 320 Kinder teilnahmen. Am Karnevalsumzug der Stadt nehmen diesmal die Mitglieder der Station unter dem Thema „Urzeit“ teil.

Das Modell des Glasmacherbrunnens bekommt seinen dauerhaften Platz im Foyer der Stadtwerke Weißwasser. Auch Himmelsbeobachtungen gemeinsam mit den Lausitzer Sternguckern finden auf dem Gelände der Station im Februar statt.

März/April

Mit der Geschichte der Gelsdorfhütte beschäftigt sich eine Gruppe von Jugendlichen im Projekt „Zeitensprünge“, das im März beginnt. Als Zeitenspringerteam recherchieren sie in alten Archiven der Glashütte. Im April wird in Niesky der Aktionstag „15 Jahre Jugendring“ durchgeführt. Hier ist die Station u.a. mit der Wasserrakete, den Go-Karts und einem Bastelstand aktiv vertreten.

Mai/Juni

Sowohl das Frühlingsfest als auch der Kindertag werden wie in jedem Jahr in der Station gefeiert. Das LOS Projekt „Steuern und Regeln mit dem PC“ kann im Juni diesen Jahres erfolgreich abgeschlossen werden.

Mit dem von der Veolia-Stiftung unterstützten Projekt „Kreislauf des Wassers“ werden Kinder aus Kindergarten und Schule seit Juli mit dem Thema „Wasser“ und seiner Bedeutung für Mensch und Natur sowohl spielerisch als auch mit Experimenten vertraut gemacht.

Juli/August

Zum ersten Mal findet in diesen Sommerferien ein Wolfscamp statt. Hier konnten sich die Kinder und Jugendlichen über die Lebensweise von Wölfen informieren.Sie begaben sich auf Spurensuche,testeten ihr Wissen bei einem Wissensquiz rund um den Wolf und gestalteten ein T-Shirt mit Wolfsmotiven. Bereits die 20. Werkstattwoche fand in diesem Jahr im polnischen Duszniki-Zdroj unter dem Motto „Natur und Kunst“ statt.

Die Arbeitsgemeinschaft „Modellbau“ nimmt mit ihren Modellschiffen beim Halbendorfer Neptunfest teil.

September/Oktober/November

Mit dem Drachenfest und dem vorherigen Drachenbasteln in der Station beginnt traditionell der Herbst. In Zusammenarbeit mit der Niederschlesischen Werkstatt Weißwasser beginnt im September das LOS-Projekt „Blattwerk“. Ziel dieses Projektes ist es, ein „Werkstattblatt“ zu fertigen.

Im Oktober werden die Ergebnisse des Projektes „Zeitensprünge“ im Glasmuseum ausgestellt. Die erfolgreiche Verteidigung diese Projektes erfolgt beim Jugendgeschichtstag in Dresden am 3. November. Ein generationsübergreifendes Angebot im handwerklich-kreativen Bereich beginnt mit dem LOS-Projekt „Handwerk(er-)leben“ im November diesen Jahres. Mit der Weihnachtsbastelei im Dezember wird das Jahr erfolgreich abgeschlossen.

2007

Januar/Februar

An der Station arbeiten 17 Arbeitsgemeinschaften, in denen ca. 70 Kinder und Jugendliche pro Woche ihren Interessen und Hobbys nachgehen. Wie immer beginnt das Jahr mit Trubel und Heiterkeit bei zahlreichen Faschingsveranstaltungen unter dem Motto „Urzeit“ mit ca. 520 Kindern.

20 Kinder von 8 bis 14 Jahren aus Weißwasser, Hoyerswerda, Bischofswerda und Niesy treffen sich in der Station zum diesjährigen Wolfscamp. Gemeinsam mit dem Landesverband des sächsischen Jugenbildungswerkes und dem Rietschener Kontaktbüro „Wolfsregion Lausitz“ können die Kinder und Jugendlichen u.a. bei der Spurensuche und bei Geländespielen viel über das Verhalten des Wolfes erfahren.

Himmelsbeobachtung mit den Lausitzer Sternguckern ist auch in diesem Jahr eine interessante Veranstaltung für die Kinder und Jugendlichen.

Die Dokumentation zur Geschichte der ältesten Glashütte Weißwassers - der Gelsdorhütte - wird im Rahmen der Aktion „Zeitensprünge“ im Sächsischen Landtag in Dresden vorgestellt und erhält dort den 3. Platz.

März/April

Der Schlupfwinkel e.V. organisiert in Kooperation mit der Station das Weidenprojekt 2007 im Rahmen der Aktion „Weißwasser gegen Rassismus„. Ein knappes Dutzend Erwachsene baut ein neues Weidenhaus und einen Weidentunnel an das bereits 2004 entstandene Weidenhaus an.

Seit April arbeitet die Arbeitsgemeinschaft „Videotechnik“ am ersten Teil des Films „Wie kommt der Strom in die Steckdose?“, ein Lehrfilm von Kindern für Kinder in Zusammenarbeit mit Vattenfall.

Das Projekt „Zeitensprünge“ ist Gegenstand einer Sonderausstellung im Glasmuseum Weißwasser.

Mai/Juni

Das Frühlingsfest kann dank zahlreicher Partner und Helfer ein gelungenes Familienfest werden. Ab Mai gestalten die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft „Malen und Zeichnen“ den „Storchi“ (Maskottchen des Tierparkes Görlitz). Ebenfalls ab Mai wird von den Jugendlichen am Aussichtspunkt Spreyer Höhe zusammen mit Vattenfall „Kultur auf der Kippe“ umgesetzt.

Das Projekt „Blattwerk“ wird erfolgreich beendet. 3 Auflagen der Werksttzeitung werden nach Probeausdrucken auf CD gespeichert und gedruckt. 2 Auflagen werden während des Projektzeitraumes bereits ausgeliefert.

Am „Parcours der Sinne“ in unserem Gelände nehmen von Mai bis Juni ca. 200 Kinder und Jugendliche teil, die teilweise aus sonderpädagogischen Einrichtungen kommen.

Juli/August

Auch das integrative Projekt „Handwerk(er-)leben“ wird erfolgreich beendet. Die erreichten Ergebnisse werden beim Stadtfest in Weißwasser vorgestellt.

Die Arbeitsgemeinschaft „Malen und Zeichnen“ beteiligt sich an einer Reihe von Wettbewerben. Beim Malwettbewerb der Volksbank können wieder mehrere Kinder und Jugendliche Preise entgegen nehmen. Ein Höhepunkt für die Preisträger ist der Besuch des Dresdener Tierparks im Juli.

Die 21. Deutsch-polnische Werkstattwoche „Grafisches Gestalten“ wird in diesem Jahr wieder in der Station durchgeführt. Exkursionen führen nach Görlitz, Sprey und in das Kraftwerk Boxberg.

September/Oktober

An den ersten beiden Schultagen des neuen Schuljahres finden für die 5. Klassen des Gymnasiums und der Bruno-Bürgel-Mittelschule die Kennlerntage in der Station statt. Den Kindern und Lehrern werden durch die Station die Arbeitsgemeinschaften Robotik, Keramik und Kochen/Backen angeboten. Der Weltkindertag wird durch das Netzwerk Jugendarbeit in der Station organisiert. Er ist kombiniert mit dem Drachenfest im Freizeitpark.

Im Rahmen der Neigungskurse veranstaltete die Station Projekttage(u.a. Elektronik, Papier schöpfen, Adventsprojekt) für die Mittelschule „Bruno Bürgel“ und die Förderschule „Hans Fallada“ in Weißwasser.

November/Dezember

Thorsten Franz und Heinz Willi Richter führten Buchlesungen in der Station durch.

Das von der Veolia-Stiftung unterstützte Projekt „Kreislauf des Wassers“ wurde erfolgreich umgesetzt. Die Mehrkammersickergrube wurde rekonstruiert und als Sammelgrube für Regenwasser genutzt. Die Arbeitsgemeinschaft „Elektronik“ baute dafür eine Wasserstandsmesseinrichtung.

Die von der Station angebotenen Bastelveranstaltungen vor Weihnachten erfreuten sich großer Beliebtheit bei Kindern und Eltern, da sie die Möglichkeit der kreativen Tätigkeit speziell für die Feiertage darstellen.