Kristallzüchtungswettbewerb in der terra mineralia

Anlässlich des Europäischen Wissenschaftstages für Jugendliche (European Science Day for Youth ESDY) am 13. März 2014 starte die terra mineralia in Zusammenarbeit mit dem Landesverband sächsischer Jugendbildungswerke e.V. (LJBW) einen Kristallzüchtungswettbewerb für Schulklassen und Jugendvereine. Kinder und Jugendliche der Station Junger Naturforscher und Techniker haben auch an dem Wettbewerb teilgenommen und interessante Kristalle nach Freiberg geschickt.

Die eingesendeten Kristalle sind nun im „Fenster zur Wissenschaft“, einer kleinen Kabinettausstellung im Eingangsbereich der terra mineralia, ausgestellt. Die Gewinner wurden in den Kategorien Größe, Form und Kreativität prämiert. Die Gewinnerin in der Kategorie Größe ist die Station für Technik, Naturwissenschaften, Kunst - Weißwasser e.V.“ aus Weißwasser, deren Kinder im Alter von 8 (Stella) und 9 Jahren (Emilie) einen weißen bis farblosen Alaunkristall gezüchtet haben. Neben seiner Größe hat der Kristall eben durch seine Transparenz überzeugt. Den Preis für die schönste Form erhält die gleiche Einrichtung, es waren diesmal mehrere Schüler im Alter von 8 bis 16 Jahren, die jedoch die Kristalle künstlich in eine Druse hineingezüchtet haben.

Die Gewinner dürfen sich auf eine Führung durch das wissenschaftliche Depot der terra mineralia freuen. Der Kustos Andreas Massanek wird den Schülern zeigen, wo und wie Minerale aufbewahrt werden, die man zu wissenschaftlichen Zwecken nutzt. Daher werden wir in den Herbstferien eine Exkursion zur terra mineralia nach Freiberg unternehmen.

Unter folgendem Link finden Sie alle Angaben zu den prämierten Kristallen: http://www.terra-mineralia.de/deutsch/veranstaltungen/kristallzuechtungswettbewerb#

Ein Bericht der Kinder

Am 11.3.2014 beteiligten wir uns mit 10 Kindern am europäischen Jugendwissenschaftstag der in diesem Jahr das Thema Kristallographie hatte. Ganz so einfach wie wir uns das dachten lief es natürlich nicht. Wo bekommen wir das Material her, war schon mal die erste Frage. Aus der Apotheke! Tja gesagt getan aber richtig helfen konnte man uns da nicht. Wir bekamen zwar Aluminiumkaliumsulfat, die Formel stimmte, jedoch wuchsen keine Kristalle.

Die Enttäuschung war groß. Wo lag der Fehler? Nun wollten wir es aber wissen und auch unbedingt hinbekommen, wäre doch gelacht! Das Internet weiß nicht alles!!! Die Zusammensetzung stimmte doch….Also nachfragen in einer anderen Apotheke, wenn alles stimmte wo lag dann das Problem? War einfacher als gedacht Material was in der Apotheke gekauft wird ist „ meist“ für medizinische Zwecke also auch mehr mit Wasser verdünnt da hatten wir die doppelte Menge Wasser als im Rezept. Los gings mit dem korrigierten Rezept und die ersten Kristalle können sich doch schon sehen lassen oder!?