Internationale Jugendbegegnungen

Die diesjährigen internationalen Exkursionen nach Budapest, Borowice und Nowosibirsk sind nun vorbei und haben hoffentlich bei allen vielfältige Eindrücke hinterlassen.

Vom 13. bis 20. Juli waren Max, Victoria und Konrad mit der Delegation des LJBW bei der ESE in Budapest und stellten das Projekt „Die Geschichte der Gelsdorfhütte“ vor. Vom 21. bis 31. Juli war eine Gruppe von zehn Nachwuchskünstlern bei der 22. Deutsch-Polnischen Werkstattwoche in Borowice, wo sie mit Pinsel und Staffelei auf Motivsuche ging (siehe auch Deutsch-Polnische Begegnungen auf künstlerischem Gebiet). Schließlich war eine Delegation aus Weißwasser zusammen mit 180 anderen deutschen Jugendlichen und vielen hundert aus zahlreichen Nationen bei der Deutsch-Russischen Jugendbegegnung in Nowosibirsk mit von der Partie, die vom 24. Juli bis 4. August dauerte. Im Zuge dessen konnten sich die Jugendlichen auch am 1. August die totale Sonnenfinsternis ansehen.

Nach dem erfolgreichen Abschluss dieser Exkursionen ist es an der Zeit, ein Resümee zu ziehen und Erfahrungen auszutauschen. Deshalb treffen sich alle Teilnehmer am 18. August um 10 Uhr in der Station, um gemeinsam über ihre Erlebnisse zu berichten und Bilder zu zeigen.

Berichte

Nowosibirsk

Fünf Jugendliche und ihr Betreuer reisten am 24.Juli in Richtung Nowosibirsk. Die lange Zugfahrt war sehr anstrengend, da alles aufregend war und einfach niemand schlafen wollte. Die Teilnehmer sahen während ihrer Fahrt viele einfache Orte zwischen Polen und Moskau. Beim Zwischenstopp in Moskau erwartete die Teilnehmer eine sehr gute Unterkunft. Highlight war natürlich die Beobachtung der Sonnenfinsternis am 1.August, aber auch der Besuch des Zoos in Nowosibirsk. Die Teilnehmer erlebten eine wunderbare Reise, obwohl Essen und manch eine der Veranstaltungen gewöhnungsbedürftig waren. Am 4.August landete das Flugzeug mit den Teilnehmern in Berlin. Alle berichteten von ihren Eindrücken, zeigten Fotos und Cds. Die Kontakte zu anderen Jugendlichen werden jetzt von zu Hause aus per Email weitergeführt.

22. Künstlerische Werkstatt "Natur und Kunst" in Polen

Vom 21. bis 31.07.08 weilten 20 Jugendliche mit ihren Betreuern in Borowice (in der Nähe von Karpacz). Borowice liegt in einer herrlichen Gegend, die viele Motive zum Malen und Möglichkeiten zur Erholung bietet. Die Teilnehmer wohnten in der Pension „Skalnik“. Sie wanderten zur Kapelle St. Anna, besuchten den Ritterturm in Boberröhrsdorf, das Kloster Grüssau und zeichneten bei der Kirche Wang. Viele Motive kann man auf den zahlreichen Bildern wiederentdecken. Gemalt wurde mit Acrylfarben auf Hartfaserplatten. Wanderungen führten ins Riesengebirge, es gab einen Abend am Lagerfeuer, selbstgemachte Musik und viel Spaß. Wir unterhielten uns in Englisch und Deutsch und die deutschen Teilnehmer versuchten sich in polnischen Vokabeln. Am letzten Tag konnten die entstandenen Werke in einer kleinen Ausstellung im Garten der Pension bewundert werden. Eine Auswahl der Arbeiten war ab 7.Oktober 2008 in der Sparkasse Weißwasser zu sehen. Weitere Materialien: 22. Künstlerische Werkstatt "Natur und Kunst" in Polen

Reise nach Budapest

Die StationsdelegationVom 13. bis 20. Juli 2008 veranstaltete die Jugendorganisation Milset Europe die alle zwei Jahre stattfindende Europäische Wissenschaftsausstellung, dieses Jahr in Budapest (Website: http://www.ese2008.org). Als Delegierte der Station fuhren Max und Victoria Heyne sowie Konrad Frommelt als Teil der Delegation des LJBW mit zur ESE. Dort fand die Ausstellung in einem großen Ausstellungsgelände auf der Budaer Seite statt. Insgesamt nahmen etwa 350 Jugendliche aus 25 Nationen teil, die über 100 Projekte präsentierten.

Diese Projekte beschäftigten sich mit: Mathematik, Kernphysik, Informatik, Erneuerbaren Energien, Chemie, Technik, Geschichte, …-also Themen, die die Jugend interessieren und die in der heutigen Zeit aktuell sind. Die Ausstellung war für die Öffentlichkeit zugänglich.

Unsere Gruppe präsentierte das Zeitenspringer-Projekt “Die Geschichte der Gelsdorfhütte“, das damit erstmals einem internationalem Publikum vorgestellt wurde.

Neben dem manchmal recht stressigen Ausstellungsbetrieb bekamen wir natürlich in dieser Woche auch eine Menge von der Metropole Budapest zu sehen, wir besichtigten das ungarische Freilichtmuseum in Szentendre, begaben uns auf eine Reihe wissenschaftlicher Exkursionen in Museen und Unternehmen, Fuhren mit dem Schiff auf der Donau und knüpften nicht zuletzt zahlreiche Kontakte sowohl zu den anderen Mitgliedern der deutschen Delegation als auch zu den vielen jungen Forschern aus anderen Ländern.

Fazit: Eine tolle Mischung aus Wissenschaft, Spaß und Städtereise mit vielen neuen Bekannten. Ein voller Erfolg!

Bilder aus Nowosibirsk und Budapest